St. Hildegard reaches towards the inaccessible Divine Light / Die Heilige Hildegard streckt sich nach dem unzugänglichen göttlichen Licht aus

Both English and German versions.
Auf English und auf Deutsch

***

That she possessed a wonderful and rare kind of visionary gift and put her heart and soul into the worldly as well as the contemplative life.

This blessed Virgin was, as we can tell from her own words, gifted with a truly wonderful and very rare visionary gift. Just like the holy living beings that Ezekiel saw, she walked forwards like a winged creature and did not turn away. And she continued on and did not turn back. For she did not turn away from the active life that she had chosen to something of lesser value. Not being able to hold on to the visionary life she was physically bound to, she returned to her active life. It was as if God had said to her regarding her active life: “I will not leave you alone, nor forsake you.” He did not allow her to move away from her good intentions. Instead, He let her go from the sight of His incomprehensible majesty back to the hardship of her active life. It was as if He had said to her, “Turn away your eyes, for they draw Me in, and you are not able in this life to understand Me completely.” Hence the psalmist says: “Man raises his heart to high things, but God shows himself as superior.” Because the higher you aim with a pure heart, the more you realize how incomprehensible He is. And so it was that the blessed Virgin experienced the hardship of her daily life while at the same time she reached through her life as a visionary towards the inaccessible Divine Light.

And here we put an end to the first book and want to praise the Lord, who looked down on his chosen servant at birth and has raised her, His loved one, up to the glory of His Visions.

***

Daβ sie eine wunderbare und seltene Art des Schauens besaβ und sich bald dem tätigen, bald dem beschaulichen Leben voll Eifer hingab.

Diese heilige Jungfrau war also, wie wir ihren Worten entnehmen, mit einer wahrhaft wunderbaren und höchst seltenen Art der Schau begabt. Ähnlich den heiligen lebenden Wesen, die Ezechiel schaute, schritt sie wie ein beflügeltes Wesen vorwärts und wendete sich nicht. Und wiederum ging sie und kehrte wieder zurück. Denn vom tätigen Leben, das sie ergriffen hatte, kehrte sie nicht mehr zu irgend etwas Niedrigem zurück. Doch vom beschaulichen Leben, an dem sie – an den Leib gebunden – nicht ständig festhalten konnte, kehrte sie zum tätigen Leben zurück. Wie wenn Gott ihr vom tätigen Leben gesagt hätte: „Ich will dich nicht allein lassen noch dich im Stich lassen״, erlaubte er ihr nicht, von ihrem guten Vorhaben abzugehen. Dagegen lieβ er sie von der Schau seiner unbegreiflichen Erhabenheit zur Mühsal des tätigen Lebens zurückkehren, als ob er ihr gesagt hätte:„Wende deine Blicke ab, denn sie ziehen mich an sich״. „Wende deine Augen ab von meiner Betrachtung״, sagte er, „denn sie ziehen mich an sich״, weil sie mich in diesem Leben nicht vollkommen zu begreifen vermögen. Daher sagt auch der Psalmist: „Der Mensch erhebt sein Herz zu hohen Dingen, Gott aber zeigt sich erhaben״. Denn je höher man mit reinem Herzen strebt, um so tiefer begreift man, wie unbegreiflich er ist. So stand die selige Jungfrau während ihres Lebens im Fleische durch das tätige Leben in der Mühsal und streckte sich zugleich durch das beschauliche Leben nach dem unzugänglichen göttlichen Lichte aus.

Aber hier setzen wir dem ersten Buch ein Ende und wollen den Herrn preisen, der auf seine erwählte Magd gleich bei der Geburt herabschaute und sie, die Geliebte, zur Herrlichkeit seiner Schau erhoben hat.

golden green moss growing along the Rhine river golden grünes Moss, das entlang des Rheines wächst

Golden green moss growing along the Rhine river / Golden grünes Moss, das entlang des Rheines wächst

***
How do you experience God’s majesty?
Wie erfahren Sie die Erhabenheit Gottes?

In Viriditas,
Jeannine

 

 

 

Saint Hildegard describes her visionary gift. / Die Heilige Hildegard beschreibt ihre Schau.

Both English and German versions.
Auf English und auf Deutsch

***

That she underwent the hardships of the worldly life, but gave her life as a visionary preference; and what she wrote about her visions to the monk Wiber of Gembloux.

But I want to go back to the sequence of the story. Even though Saint Hildegard often suffered the birthing pains of Lia, she stayed close to Rachel by focusing on the light of her inner visions. She spread what she saw in these visions to the best of her ability through speech and writing. This type of visionary experience is only rarely seen even in the greatest of saints, as long as they abide in the shadow of mortality. This is why something must be said here about this. One can best learn about her experience as visionary by taking in her own words, as far as she could write about it herself. The monk Guibert of Gembloux had written a letter to Saint Hildegard asking her to elaborate on what he had heard about her visionary experience. In her response to him she wrote the following:

     “God works where He wants to honor His name and not to bring glory to man. But I am constantly filled with trembling fear. For I do not recognize any security of skill in myself. And yet, I stretch my hands up to God so that I am held by Him like a feather that is without any weight being blown back and forth by the wind. What I see, I can not fully know as long as I am at the service of the body as well as the invisible soul because with both of them there is a deficiency in humans.

     Starting in my childhood, when my bones, nerves and veins had not yet been strengthened, up until now in my seventieth year, I have rejoiced in my soul because of this visionary gift. In my visions my soul rises, as God wants, high up into the sky and in the different spheres, staying among different people, even though they are in distant lands and places. And because I see the visions this way in my soul, I behold the change of clouds and other creatures.

     But I do not observe the visions with my outward eyes and do not hear them with my outward ears, nor do I take them in with the thoughts of my heart nor by any use of my five senses. I witness them in my soul alone while my outward eyes are open. So I have never suffered from going unconscious with ecstasy in the visions, but I see them wide awake, day and night.”

***
 Daβ sie sich der Mühsal des tätigen Lebens unterzog, dem beschaulichen Leben aber den Vorzug gab, und was sie über ihre Schau an den Mönch Wiber von Gembloux geschrieben hat.

Doch ich will die Reihenfolge der Erzählung wieder aufnehmen.  Obwohl die hl. Hildegard oft die Geburtswehen der Lia erlitt, so weidete sie doch die Augen der schönen Rachel an dem Licht ihrer inneren Schau. Und was sie innerlich gesehen hatte, verbreitete sie nach bestem Können durch Wort und Schrift.  Die Art und Weise dieses Schauens und Sehens wird auch bei den gröβten Heiligen nur selten beobachtet, solange sie im Schatten der Sterblichkeit weilen.  Darum muβ hier etwas darüber gesagt werden.  Man erfährt es am besten aus ihren eigenen Worten, soweit sie selbst darüber schreiben konnte.  In einem Antwortbrief an den Mönch Wibert von Gembloux, der sie nach dem ausforschte, was er über sie durch Berichte gehört hatte, sagt sie nämlich folgendes:

     „Gott wirkt, wo er will, zur Ehre seines Namens und nicht zur Ehre des erdhaften Menschen. Ich aber bin ständig von zitternder Furcht erfüllt.  Denn keine Sicherheit des Könnens erkenne ich in mir. Doch strecke ich meine Hände zu Gott empor, daβ ich von ihm gehalten werde wie eine Feder, die ohne jedes Gewicht von Kräften sich vom Wind dahinwehen läβt. Das, was ich schaue, kann ich nicht vollkommen wissen, solange ich in der Dienstbarkeit des Leibes und der unsichtbaren Seele bin; denn an beidem besteht beim Menschen ein Mangel.

     Von meiner Kindheit an, als meine Gebeine, Nerven und Adern noch nicht erstarkt waren, erfreue ich mich der Gabe deiser Schau in meiner Seele bis zur gegenwärtigen Stunde, da ich schon mehr als siebzig Jahre alt bin. Und meine Seele steigt, wie Gott will, in dieser Schau bis in die Höhe des Firmamentes und die verschiedenen Sphären empor und hält sich bie verschiedenen Völkern auf, obgleich sie in fernen Gegenden und Orten weit von mir entfernt sind. Und da ich dies auf solche Weise in meiner Seele schaue, erblicke ich auch den Wechsel der Wolken und anderer Geschöpfe.

     Ich sehe dies aber nicht mit den äuβeren Augen und höre es nicht mit den äuβeren Ohren, auch nehme ich es nicht mit den Gedanken meines Herzens wahr noch durch irgendeine Vermittlung meiner fünf Sinne, vielmehr einzig in meiner Seele, mit offenen Augen, so daβ ich niemals die Bewuβtlosigkeit einer Ekstase erleide, sondern wachend schaue ich dies bei Tag und Nacht.״

***

red gifts with tree lights
What are the gifts you have that you rejoice about in your soul?
Welche sind ihre Gaben über die Sie Sich erfreuen in Ihrer Seele?

In Viriditas,
Jeannine

 

St. Hildegard separates Rupertsberg from Disibodenberg / Die Heilige Hildegard trennt Rupertsberg von Disibodenberg

Both English and German versions.
Auf English und auf Deutsch

***

How the Church of St. Disibod was stopped from making any claims to the Rupertsberg property.

All of this was confirmed in writing with the permission and approval of the venerable archbishops Henry and Arnold of Mainz as well as with the consents of the abbots. Because of the reputation of these privileges, or rather, more precisely, because of the intervention of the supreme God, the Church of St. Disibod was stopped from making any claims to the Rupertsberg property. Fir since our Virgin had recognized through a revelation, that she had to go to the monastery at St. Disibodenberg, but had , like Jonah, held back with hesitation, she had met the scourge of Divine punishment and she had fallen deathly ill. This blow was a reminder for her. She let herself be carried into the prayer hall and vowed to go where God commanded, if the punishment would subside. She then let herself be put on a horse, let her hands be held and was then led onward. She had been hardly led forward a short distance, when her forces returned and she rode on joyfully. When she arrived at Disibodenberg, she explained what had brought her there. She wanted to create the separation of her dwellings, as well as the property that belonged to it, from the abbey of the monks. She then left the monks the biggest part of the nuns’ possessions, which they had brought with them when they had entered the monastery as well as a large sum of money, so that there would no longer be any justifiable reason for complaint.

***

Wie die Kirche vom Heiligen Disibod daran gehindert wurde, sich ein Recht über die Liegenschaften vom Rupertsberg anzumaßen.

Dies alles wurde nicht nur mit Erlaubnis und Gutheiβung der ehrwürdigen Erzbischöfe Heinrich und Arnold von der Mainzer Metropole, sondern auch mit Zustimmung der Äbte urkundlich festgelegt und bestätigt. Die Kirche des hl. Disibod wurde durch das Ansehen dieser Privilegien oder vielmehr, genauer gesagt, durch das Eingreifen des höchsten Gottes daran gehindert, sich ein Recht über die Liegenschaften vom Rupertsberg anzumaβen. Denn da unsere Jungfrau durch eine Offenbarung erkannt hatte, daβ sie sich in dieser Angelegenheit zu dem genannten Kloster begeben müsse, sich aber doch, wie Jona, zögernd zurückhielt, traf sie die Geiβel der göttlichen Strafe, und sie erkrankte auf den Tod.  Dieser Schlag war ihr eine Mahnung.  Sie lieβ sich in das Oratorium tragen und gelobte, dorthin zu gehen, wohin Gott befahl, wenn die Strafe nachlasse.  Dann lieβ sie sich auf ein Pferd setzen, an den Händen halten und vorwärtsführen. Kaum war sie eine ganz kurze Strecke weit geführt worden, da kehrten ihre Kräfte zurück, und sie ritt freudig voran.  Als sie auf dem Disibodenberg angekommen war, erklärte sie, was sie hierhergetrieben habe.  Sie führte die Loslösung ihrer Wohnstätte mit dem dazugehörenden Landbesitz von dem Mönchskloster herbei.  Dabei überlieβ sie ihnen den gröβten Teil ihrer Besitzungen, die ihr und den Schwestern bei der Aufnahme übergeben worden waren, und noch dazu eine nicht geringe Geldsumme, damit es keinen berechtigten Anlaβ zur Klage mehr geben könne.

Disibodenberg ruine image

Map of the Disibodenberg Ruins
Karte der Klosterruine Disibodenberg

What things are you hesitating to do in your life, and what are the consequences of not doing them?
Woran zögern Sie in Ihrem Leben, und was sind die Folgen wenn Sie diese Dinge nicht tun?

In Viriditas,
Jeannine

Saint Hildegard begins her work at Rupertsberg. / Die Heilige Hildegard beginnt ihre Arbeit am Rupertsberg.

Both English and German versions.
Auf English und auf Deutsch

That she acquired her site through the purchase and exchange of properties, chose the Archbishop of Mainz as patron and urged again by illness, found her way to separate her monastery from the Church of Saint Disibod.

At last God’s servant went forth with eighteen holy virgins from the place of their previous residence. And if they left those that remained behind with much pain and grief, they brought much joy and jubilation to the area in which they now moved. For from the town of Bingen and the surrounding villages many distinguished personalities and a considerable crowd had come to meet them, and they were joyously received with sacred songs. Once Hildegard and her (or rather Christ’s) small flock had moved into the place that had been prepared for them, Hildegard praised the Divine Wisdom which ordains all things with a pious and joyful heart. Hildegard embraced the nuns that were entrusted to her with motherly love and never stopped instructing them with great wisdom in the Rule of St. Benedict. In order not to give the impression that she had broken into other’s property or was monopolizing it, Hildegard acquired the place that she lived in from the owners partly by payment and partly by exchange of property with the help of donations from the faithful, who had been called to this place by the reputation of her name. Since she had acquired the land freely, she decided that it should remain free forever, which meant it should only be under the protection of the Church in Mainz and should have no other patron other than the Archbishop of Mainz. For it should not seem that she was letting with a protector from the laity the wolf in the sheep pen (see John 10, 12), because under this bad and widespread practice many churches suffered and eventually perished. Hildegard and her sisters followed with obedience the abbots of the monastery which they had left in spiritual matters, namely matters related to the Rule of St Benedict and the monastic vows. When the circumstances and time required, priests from Disibodenberg should be chosen to assist both in the care of souls, to say mass and to help with the administration of the property.

***

Daβ sie ihre Stätte durch Kauf und Tausch von den Eigentümern erwarb, den Erzibischof von Mainz zum Schutzherrn wähtle und, durch erneute Krankheit gemahnt, sich aufmachte und ihr Kloster von der Kirche des hl. Disibod loslöste.

Endlich zog also die Dienerin Gottes mit achzehn gottgeweihten Jungfrauen von der Stätte ihres bisherigen Aufenthaltes fort. Und wenn sie den Zurückbleibenden viel Schmerz und Trauer hinterlieβ, so brachte sie der Gegend, in die sie nun zog, viel Freude und Jubel.  Denn aus der Stadt Bingen und den umliegenden Ortschaften waren ihr viele angesehene Persönlichkeiten und eine beträchtliche Volksmenge entgegengekommen, die sie unter Frohlocken mit geistlichen Gesängen empfingen. Als Hildegard mit ihrer oder vielmehr mit Christi kleiner Herde die für sie bereitete Stätte bezogen hatte, pries sie frommen und freudigen Herzens die göttliche Weisheit, die alles fügt, umfing die ihrem Schutze anvertrauten Nonnen mit mütterlicher Liebe und lieβ nicht ab, sie in der Lehre der Regel (St. Benedikts) mit Klugheit zu unterweisen.  Um nicht den Anschein zu erwecken, sie sei in fremde Besitzungen eingebrochen odor habe sie in Beschlag genommen, erwarb sie den Ort, den sie bewohnte, von den genannten Besitzern mit Hilfe von Schenkungen der Gläubigen, die der Ruf ihres Namens hierhergeführt hatte und zwar  teils durch Bezahlung, teils durch Tausch.  Da sie ihn frei erworben hatte, entschied sie, daβ er auch für immer frei bleiben sollte, d. h. nur der Schutzherrschaft der Mainzer Kirche unterstellt, sollte er keinen anderen Schutzherrn als den Erzbischof  dieses Sitzes haben.  Denn es sollte nicht so scheinen, als lieβe sie mit einem Vogt aus dem Lainstand den Wolf in den Schafstall ein (vgl. Joh 10, 12), weil unter diesem verbreiteten, Miβstand sehr viele Kirchen auf dem Erdkreis leiden und daran zugrunde gehen.  Den Äbten des Klosters, das sie verlassen hatte, unterstellte sie im Gehorsam sich und ihre Töchter nur in folgemdem: In geitstlichen Fragen, d. h. in Fragen, die das Leben nach der Regula und die monastische Profeβ betreffen, wollten sie sich eher an sie als an andere wenden; soweit Umstände und Zeit es erforderten, sollten sie von diesem Kloster (Disibodenberg) Priester erhalten, die sie nach eigener freier Wahl erbitten würden; dies sollten sie sowohl  in der Sorge für die Seelen und beim Gottesdienst als auch bei der Verwaltung der zeitlichen Güter unterstützen.

Hildegard statue in cellar

St. Hildegard Statue in the Rupertsberg cellar.
Statue der Heiligen Hildegard im Keller des Rupertsbergs.

When have you had to “move on” in your life. What gave you the strength to move on?Wann müssten Sie in ihrem Leben “wo anders hingehen”? Wie fanden Sie die Kraft um dies zu tun?

In Viriditas,
Jeannine

 

 

 

The Suffering of St. Hildegard. / Das Leiden der Heiligen Hildegard.

Both English and German versions.
Auf English und auf Deutsch.

***
She fell ill every time she hesitated to execute the instructions of the Divine Vision.

Hildegard hadn’t been able to walk for a long time when it was decided by both sides that they would let Hildegard and her sisters go to the place that Hildegard has foreseen through Spirit. The Abbot then went to the seriously ill Hildegard and told her to get up in the name of the Lord and to move to the place that was destined for her by Heaven. As soon as the Abbot said these words, Hildegard rose up quickly as if during all that time she had never suffered any weakness. All present were amazed and full of admiration. And most rightly so. For all the things that were happening around Hildegard were astonishing. Ever since Hildegard has been told by the Divine to move to Rupertsberg, she always experienced relief of her physical suffering, when events developed favorably. And vice versa: if her efforts seemed to fail due to the objection of her opponents, she suffered greater discomfort, even if she had not been present. Sometimes Hildegard would suddenly rise from her bed and walk through every corner of the hermitage  unable to speak any more; and then when she returned to her bed, she was unable to walk, but spoke as before. It wasn’t only at that time that she suffered from this kind of illness. She always experienced this kind of suffering whenever, due to feminine fear or doubt, she hesitated to carry out the will of God.

***
Daβ sie jedesmal an einer Krankheit litt, wenn sie zögerte, die Weisungen der himmlischen Schau auszuführen.

Schon lange konnte Hildegard nicht mehr gehen, als bereits von beiden Seiten entschieden worden war, daβ man sie und die Mitschwestern an den Ort gehen lassen wollte, den sie im Geiste vorausgesehen hatte.  Da trat der Abt zu der Schwerkranken ein und sagte, sie möge im Namen des Herrn aufstehen und zu der Wohnung ziehen, die ihr vom Himmel bestimmt sei.  Kaum war das Wort gesagt, erhob sie sich schnell, als hätte sie nach so langer Zeit an keiner Schwäche mehr gelitten.  Da ergriff alle Anwesenden Staunen und Bewunderung.  Und wohl mit Recht.  Denn das, was man um die Kranke hatte geschehen sehen, war höchst staunenswert. Seitdem sie nämlich vom Himmel die Weisung erhalten hatte, den Wohnsitz zu wechseln, spürte sie jedesmal, wenn die Angelegenheit sich günstig entwickelte, eine Linderung ihres körperlichen Leidens.  Und umgekehrt: Wenn die Bemühungen am Widerspruch der Gegner zu scheitern schienen, litt sie unter stärkeren Beschwerden, auch wenn sie selbst nicht dabei war.  Zuweilen erhob sie sich plötzlich von ihrem Lager und ging durch alle Winkel und Räume der Klause, konnte aber überhaupt nicht mehr sprechen; als sie dann zu ihrem Bett zurückkehrte, war sie unfähig zu gehen, sprach aber wie früher.  An dieser Art Krankheit litt sie nicht nur damals, sondern immer wenn sie aus weiblicher Furcht zögert oder zweifelte, den Auftrag des göttlichen Willens auszuführen, erfuhr sie dieses sichere Zeichen an sich.

church blog image

Ruin of the infirmary at Dissibodenberg.
Ruine der Krankenstation auf dem Dissibodenberg.

What is the meaning of the suffering in your life?
Was ist der Sinn des Leidens in Ihrem Leben?

In Viriditas,
Jeannine    

Hildegard gets permission to create Rupertsberg. / Hildegard bekommt die Erlaubnis, Rupertsberg zu bauen.

Both English and German versions.
Auf English und auf Deutsch.

***

God works in mysterious ways.

Hildegard, for whom this home was to be built, fell ill because of the tardiness in fulfilling the Divine Vision. Her feet completely failed her, and she could not be moved from her bed, where she lay like a rock. And since the Abbot did not believe those who talked about it, he decided to see her for himself in order to be convinced. After the Abbot unsuccessfully tried with all his might to lift up her head or to turn her on to her other side, he realized, stunned by such an unusual sign, that this was not a case of human suffering, but instead was about Divine punishment. He realized that he should no longer go against the Divine instruction, unless he wanted to suffer something worse himself.

However, since the location partly belonged to the Canons of Mainz and the land with the chapel of St. Rupert belonged to Count Bernhard of Hildesheim, a mediation was held by a delegation of faithful people, and the Virgin of God received, as she had foreseen, permission to live there for herself and her sisters.

***

Gott arbeitet auf mysteriöse Weise.

Hildegard aber, für deren Umzug diese Wohnstätte errichtet wurde, lag indessen wegen ihrer Säumigkeit in der Erfüllung der göttlichen Schau danieder.  Die Füβe versagten vollständig ihren Dienst, und sie konnte überhaupt nicht von ihrem Bett, in dem sie wie ein Felsblock lag, bewegt werden.  Da der Abt denen, die davon erzählten, nicht recht glaubte, trat er zu ihr ein, um sich davon zu überzeugen.  Nachdem er mit aller Kraft versucht hatte, sie am Kopf aufzuheben oder auf die andere Seite zu wenden, und mit seinem Versuch nichts auszurichten vermochte, erkannte er – fassungslos über ein so ungewöhnliches Zeichen -, daβ es sich hier nicht um menschliches Leiden, sondern um göttliche Strafe handelte.  Und er sah ein, daβ er sich nicht länger der göttlichen Weisung widerzetzen dürfe, wenn er selbst nicht noch Schlimmeres erleiden wollte.

scan20080303_041832

Hildegard leaves Dissibodenberg with her sisters./ Hildegard verlässt Dissibodenberg mit ihren Schwestern.

Da jedoch der betreffende Ort zum Teil den Mainzer Domherren gehörte und das Grundstück mit der Kapelle des hl. Rupertus der Besitz des Grafen Bernhard von Hildesheim war, fand durch eine Gesandtschaft treuer Leute eine Vermittlung statt, und die Jungfrau Gottes erhielt, wie sie vorausgesehen hatte, für sich und ihre Schwestern die Erlaubnis, dort zu wohnen. 

***

How has God worked mysteriously in your life?
Wie hat Gott auf mysteriöse Weise in Ihrem Leben gearbeitet?

In Viriditas,
Jeannine

 

 

Monk Arnold resists St.Hildegard / Der Mönch Arnold widersteht die Heilige Hildegard

Both English and German versions.
Auf English und auf Deutsch.

What happens when someone does not support St. Hildegard

One of the ones who had been reluctant to give his consent to St. Hildegard leaving St. Disibodenberg was Arnold, a former layman, who had become a monk. He had apparently moved others to insubordination because of his grim tenacity. At one point when he was on Church land, his body was suddenly shaken so violently that he thought he was dying. His tongue got so swollen, it was coming out of his mouth. He demanded by signs, as best he could, to be brought to the Church of St. Rupert. When he promised there henceforth no longer to resist, he immediately got back his health and was an avid helper in the building of the abbey. He single-handedly  cleared out the vineyards on the land where the buildings were to be built to accommodate the nuns.

Was passiert, wenn jemand die Heilige Hildegard nicht unterstützt

Unter ihnen befand sich Arnold, ein ehemaliger Laie, der Mönch geworden war. Er hatte durch seine grimmige Hartnäckigkeit anscheinend auch die anderen zur Widersetzlichkeit bewogen.  Als er sich auf einem Landgut der Kirche, dem Hofe Weiler, befand, wurde sein Körper plötzlich so heftig geschüttelt, daβ er zu sterben glaubte, und seine Zunge schwoll so stark an, daβ sein Mund sie nicht fassen konnte. Er verlangte durch Zeichen, so gut er konnte, zur Kirche von St. Rupert gebracht zu werden. Als er dann hier gelobte, sich fürderhin nicht mehr zu widersetzen, erhielt er sofort seine Gesundheit zurück und war ein eifriger Helfer bei der Herrichtung der Wohnungen.  Eigenhändig rodete er die Weinstöcke aus, wo die Gebaüde zur Aufnahme der Nonnen gebaut werden sollten.

What in your life are you resisting?
Was in Ihrem Leben wiederstehen Sie?

The Church of St. Rupert Die Kirche von St. Rupert

The Church of St. Rupert
Die Kirche von St. Rupert

In Viriditas,
Jeannine

 

 

 

The Holy Spirit shows Saint Hildegard the hill of Saint Rupert. / Der Heilige Geist zeigt Der Heiligen Hildegard den Rupertsberg

Both English and German versions.
Auf English und auf Deutsch

During an illness, Heaven showed Hildegard the place where she should settle down with her nuns.

The Holy Virgin revealed with humble trust the words that she had not received from another human being, and so a sweet fragrance of holiness gushed forth and spread widely. Many daughters of the nobility came to her in order to take the veil and thus to lead the monastic life. Since the hermitage at Saint Disibodenberg was hardly able to house all the women and a relocation or expansion of the buildings was being considered, Hildegard was shown by the Holy Spirit that place, where the Nahe flows into the Rhine. It was the hill that was previously named after the holy Rupert. Rupert had inherited the hill and together with his blessed mother Bertha and the holy Wibert, he had happily spent his life on this hill working for and serving God. As the sight of his grave and relics, the hill had always kept Rupert’s name. Hildgard told the Abbot and monks at Saint Disibodenberg about the place to which she and the nuns wanted to move, a place she had not seen with her outward eyes, but with an inner vision. However, the abbot and monks had concerns. They were reluctant to see Hildegard move away. And in order for her not to be prevented from fulfilling the will of God, she lay, like before, a long time in her sickbed. She was not able to raise herself up, until the Abbot and the others realized that Hildegard was being urged on by Divine Will. The monks then let go of their resistance and gave their consent.

***

Daβ ihr während einer Krankheit vom Himmel der Ort gezeigt wurde, an dem sie sich mit ihren Nonnen niederlassen sollte.

Die heilige Jungfrau offenbarte also mit demütigem Vertrauen Worte, die sie nicht von einem Menschen noch durch einen Menschen empfangen hatte, und strömte so einen Wohlgeruch der Heiligkeit aus, der sich weithin verbreitete.  Es kamen viele Töchter aus dem Adel zu ihr, um im Religionsgewand das klösterliche Leben zu führen.  Da die Klause als Wohnstatt kaum alle zu fassen vermochte und man eine Verlegung oder Erweiterung der Gebäulichkeiten erwog, wurde Hildegard vom Heiligen Geiste jene Stätte gezeigt, wo die Nahe in den Rhein mündet, nämlich der Hügel, der früher vom heiligen Bekenner Rupertus seinen Namen erhielt.  Rupertus hatte den Hügel erbrechtlich besessen und dort mit seiner seligen Mutter Bertha und dem heiligen Bekenner Wibert im Werk und Dienst für Gott sein Leben glückselig vollendet.  Von seinem Grab und seinen Reliquien ist dem Ort der Name verblieben.  Die Stätte, zu der sie übersiedeln wollte – die Jungfrau Gottes hatte sie nicht mit leiblichen Augen, sondern in innerer Schau erkannt -, bezeichnete sie ihrem Abt und den Brüdern.  Diese aber hatten Bedenken, ihre Einwilligung zu geben, weil sie Hildegard ungern wegziehen sahen.  Damit sie aber nicht gehindert würde, die Weisung Gottes auzuführen, lag sie, wie früher, lange auf dem Krankenlager.  Sie konnte sich jedoch nicht eher erheben, als bis der Abt und die anderen erkannten, daβ sie durch eine göttliche Anregung gedrängt, wurde, und sich nicht länger der Einwilligung widersetzten, sondern nach Kräften ihre Zustimmung gaben.

***

July blog image Germany retreat
The Nahe river today as seen from Rupertsberg
Der Nahe heute, von Rupertsberg gesehen

***

Have you ever seen something with your “inner vision?”
Haben Sie schon einmal etwas “in innerer Schau” erkannt?

In Viriditas,
Jeannine

 

 

 

 

Abbot Bernhard of Clairvaux helps St. Hildegard / Der Abt Bernhard von Clairvaux hilft der Heilige Hildegard

Both English and German versions.
Auf English und auf Deutsch

***

Abbot Bernhard tells the Pope to encourage St. Hildegard to write.

After the Pope heard this, he let the writings of St. Hildegard that had been brought to him from the monastery at St. Disibod, be presented before him. He held the writings with his own hands, and reading aloud presented them to the Archbishop, the Cardinals and all the clergy present. And when he announced the findings of the men he had sent to investigate the writings, he called on the hearts of all to praise the Creator and to cheer with sympathetic joy. Even Abbot Bernhard (bless his memory) was present there. He took the floor and asked the Pope, under the applause of all, that he not tolerate that such a bright shining light be covered by silence; instead he said that the Pope should confirm with his authority the blessing that the Lord wanted to reveal in His time. The venerable, wise and good Father of Fathers agreed with Abbot Bernhard. He sent the Holy Virgin an honorable letter in which ​​he granted her permission in the name of Christ and of St. Peter, to make known everything that she knew through the Holy Spirit.  He encouraged her to write. He honored the site where she had been brought up with a document of congratulations addressed to the abbot and the brothers of the monastery.

***

Abt Bernhard sagt dem Papst er solle das Schreiben der Heiligen Hildegard fördern.

Nachdem der Papst dies vernommen, lieβ er sich die Schriften der hl. Hildegard vorlegen, die ihm aus dem genannten Kloster überbracht worden waren.  Er hielt sie mit eigenen Händen, übernahm das Amt des Vorlesers und trug dem Erzbischof, den Kardinälen und allen anwesenden Geistlichen öffentlich daraus vor.  Und als er die Antwort der Männer, die er zur Untersuchung entsandt hatte, verkündete, rief er die Herzen aller zum Lobe des Schöpfers und zur jubelnden Mitfreude auf.  Auch Abt Bernhard seligen Angedenkens war dort zugegen.  Er ergriff das Wort und forderte unter dem Beifall aller den Papst auf, er möge nicht dulden, daβ ein solch hellstrahlendes Licht von Schweigen überdeckt würde; er solle vielmehr eine solche Begnadung, die der Herr in seiner Zeit offenbaren wolle, durch seine Autorität bestätigen.  Dem gab der vershrungswürdige Vater der Väter ebenso gütig wie klug seine Zustimmung.  Er richtete an die heilige Jungfrau ein ehrenvolles Schreiben, in dem er ihr im Namen Christi und des hl.  Petrus die Erlaubnis erteilte, alles, was sie im Heiligen Geiste erkenne, kundzutun, und ermunterte sie zum Schrieben.  Die Stätte aber, an der sie erzogen war, ehrte er durch ein in seinem Namen verfaβtes, an den Abt und die Brüder des Klosters gerichtetes Glückwunschschreiben.

***
Who are you called to support on their path? How can you do that?
Wen sind Sie aufgefordert, auf ihrem Weg zu unterstützen? Wie können Sie das tun?

FOBG2011 Bernhard of Clairvaux image #3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

St. Bernhard of Clairvaux / Der Heilige Bernhard von Clairvaux

In Viriditas,
Jeannine

 

 

Pope Eugene of Trier encourages St. Hildegard / Der Papst Eugen von Trier ermuntert die Heilige Hildegard

Both English and German versions.
Auf English und auf Deutsch

***

Pope Eugene of Trier sent messages and letters to St. Hildegard and encouraged her to write down what she had seen through the Holy Spirit.

Around this time, Pope Eugene, bless his memory, held a general Church Council. At the invitation of the Archbishop Adalbero of Trier, the Pope took residence in Trier. The Bishop of Mainz and the higher clergy thought it well to submit the matters regarding Hildegard to the Pope, to learn by his authority, what to accept and what to reject. The Pope listened to the news with great awe and wonder, and because he knew that everything is possible with God, he decided to get right to the bottom of this matter. Therefore he sent the Bishop of Verdun, and with him the Primizerius Adelbert and other suitable men to the monastery, where the Virgin lived for so many years in seclusion, and called them to explore the processes involved on their own without any stir or excitement of curiosity. In humility they took on this task. Hildegard gave them plain and simple information. They returned to the Pope and reported under the great expectation of the gathered crowd what they had experienced.

***

Daβ Papst Eugen von Trier aus Boten und Briefe an Hildegard sandte und sie ermunterte, das im Geist Geschaute niederzuschreiben.

Um diese Zeit hielt Papst Eugen seligen Angedenkens zu Trier eine allgemeine Kirchenversammlung ab.  Auf Einladung des Erzbischofs Adalbero von Trier nahm er in dieser Stadt Aufenthalt.  Der Bischof von Mainz und die höhere Geistlichkeit hielten es für gut, die Angelegenheit Hildegards dem Papst zu unterbreiten, um durch seine Autorität zu erfahren, was anzunehmen und was zu verwerfen sei.  Der Papst hörte mit groβer Ehrfurcht und voller Staunen diese Neuigkeit, und da er wuβte, daβ bei Gott alles möglich ist, beschloβ er, der Sache genau auf den Grund zu gehen.  Daher sandte er den Bischof von Verdun und mit ihm den Primizerius Adelbert und andere geeignete Männer zu dem Kloster, wo die Jungfrau so viele Jahre als Inkluse lebte, und hieβ sie, ohne Aufsehen und Eregung der Neugierde die Vorgänge bei ihr selbst zu erforschen.  In Demut entledigten sie sich ihres Auftrags.  Hildegard gab ihnen einfach und schlicht Auskunft.  Sie kehrten zum Papst zurück und berichteten unter der groβen Erwartung aller Versammelten, was sie in Erfahrung gebracht hatten.

 pope eugene_3
P
ope Eugene of Trier / Der Papst Eugen von Trier

 

In Viriditas,
Jeannine